GASPARK NEU – GIB GAS PARK

Für den Gaswerkpark (kurz „Gaspark“) erfolgt eine Planung für eine Neugestaltung durch ExpertInnen unter partizipativer Einbindung der bestehenden Agenda 21-Gruppe und weiteren interessierten/betroffenen Personen im Zeitraum Februar bis September 2011.

Die auf einer gemeinsamen, professionell begleiteten Bestandsanalyse basierende Freiraumplanung soll im Anschluss durch gärtnerische wie bauliche Maßnahmen bzw. durch sozial wirksame Aktivitäten (Veranstaltungen etc.) umgesetzt werden (ab 09/2011 bis 09/2012). Erste Aktivierungsaktivitäten werden allerdings als „Pilotversuche“ bereits in der Planungsphase angegangen.

Der Park wird durch eine Neugestaltung und die begleitenden Aktivitäten als Veranstaltungsort und Treffpunkt für alle Generationen verschiedenster Herkunft frequentiert und genützt. Bei der Neukonzeption sieht man die unterschiedlichen Bedürfnisse und die gegenseitige „Verträglichkeit“ der verschiedenen Zielgruppen als besondere Herausforderung.

Der Gaspark wird dadurch ins Bewusstsein der WelserInnen gerufen und als positiv belebter Freiraum der Innenstadt wahrgenommen (Modellcharakter).

Neue Freizeitmöglichkeiten eröffnen sich für den Stadtteil. Auf die Zielgruppen Kinder und Jugendliche, aber auch ältere Menschen wird besonderes Augenmerk gelegt – unmittelbare Nähe des Kindergartens Herrengasse, der VS 3, des Gymnasiums Schauerstraße, der HAK I und II, der Fachhochschule, des BFI und von zwei Altersheimen.

Ziel ist die pädagogische Parkbetreuung durch eine öffentliche Stelle, die eine sinnvolle Nutzung für alle Zielgruppen gewährleistet (siehe Wien).

Auf den ökologisch wertvollen Pflanzen- und insbesondere Altbaumbestand des Parks wird bei der Neuplanung Rücksicht genommen, genauso wie bestehende Nutzungen analysiert und mit bedacht werden. Ein Hauptaugenmerk der Planung wird ein durchdachtes Angebot an Möglichkeiten der Mehrfachnutzung sein – sowohl räumlich als auch zeitlich. Dabei ist hervorzuheben, dass der Gaspark neben dem kleineren Park in der Freiung wohl das für Familien, Kinder und Jugendliche bedeutendste Freiraumangebot in der dicht verbauten historischen Innenstadt ist. Die soziale wie ökologische Bedeutung ist auch aus diesem Kontext größer als sie am Ort erscheint, der gesellschaftliche Wert – die Chance zur nachhaltigen Verbesserung des Lebensalltags für die BewohnerInnen – ist sehr groß einzustufen.

 Themensprecherinnen: Nicola Neller & Ivonne Buchmayr

Projektpartner:

Dienststelle Sozialpsychische Beratungsdienste

  • Mag. Ralf Drack, Streetwork Wels
  • Mag.Julia Reiter, Projekt „Wir setzen Zeichen. Suchtprävention in Wels“
  • Mag.(FH) Helmut Schober, „Wir setzen Zeichen. Suchtprävention in Wels“

Volksschule 3, Dr. Schauer Str. 2,  Wels (nutzt einen abgegrenzten Teil des Gaswerkparkes als Sport- bzw. Aufenthaltsbereich)

Bundeshandelsakademie und Bundeshandelsschule II Wels, Stelzhamerstr. 20 (grenzt unmittelbar an den Gaswerkpark an)

Kindergarten Herrengasse – soll in einem partizipativen Planungsprojekt einbezogen werden

E-Werk Wels – Ansprechpersonen: Ing. Gnadlinger, Betriebsrat Johann Grassegger, Herr Spießberger